«Es braucht ein Umdenken.»

Interview mit Sepp Mürner, COM2NET AG

Was war für Sie die grösste Herausforderung, als die Welt im Frühling 2020 plötzlich stillstand?

Ich war mir schnell bewusst, dass nichts mehr sein würde wie zuvor. Anfangs befand ich mich in einer Art Schockzustand und plötzlich beschäftigten mich viele alltägliche Dinge. Aber ich gewöhnte mich recht schnell daran. Ich persönlich bin nicht so der Homeoffice-Typ, was ehrlich gesagt zu Beginn schon eine Herausforderung war. Ich kommuniziere lieber Face to Face als über die digitalen Medien, da ich im persönlichen Gespräch mein Gegenüber viel besser spüren kann. Zudem war es nicht einfach, trotz Distanz zum Team auch an die Informationen zu kommen, die im Normalfall im Office automatisch fliessen. Nach einer kurzen Angewöhnungszeit hat das Homeoffice dann glücklicherweise einwandfrei funktioniert. Auf Dauer kommt für mich das alleinige Arbeiten zuhause aber nicht in Frage.

Hat sich das Thema Mitarbeiterführung generell verändert während und nach Corona?

Bis auf das vermehrte Homeoffice hat sich die Mitarbeiterführung bei COM2NET eigentlich nicht einschlägig verändert. Wir sind gewohnt, unsere Projekte selbstständig in Eigenverantwortung zu managen. Da wir schon vor Corona immer in unsere IT investiert haben, waren die Mitarbeitenden an das Arbeiten ausserhalb des Geschäftes bereits gewöhnt. Natürlich hat der persönliche, direkte Austausch gelitten, dafür hat man sich vermehrt auf das Wesentliche konzentriert.

Wie gingen Sie mit Unsicherheiten innerhalb des Teams um?

Die Unsicherheiten innerhalb des Teams zu kennen, ist ein sehr wichtiges Instrument, um die Mitarbeitenden gezielt zu lenken und auch zu beruhigen. Gerade in Krisenzeiten sind es zahlreiche geschäftliche und private Fragen, welche die Mitarbeitenden beschäftigen. Wie sicher sind meine Arbeitsstelle und das damit verbundene Einkommen? Wie lange kann ich meinen gewohnten Lebensstandard für mich und meine Angehörigen finanzieren? Wir bei COM2NET haben immer offen über die finanziellen Belange kommuniziert, was sich meiner Erfahrung nach auch positiv auf die Motivation auswirkt. Und diese stärkt das ganze Team, auch im Umgang mit den Kundinnen und Kunden.

«Hand in Hand arbeiten bedeutet nicht, dass man auf engstem Raum tätig ist und sich die Hände bei der Arbeit hält.»

Ist es überhaupt möglich, auf der Baustelle die strengen Abstandsregeln zu befolgen?

Ja, zumindest in den allermeisten Fällen. Natürlich war es auch für uns zunächst eine sehr ungewohnte Situation. Es braucht ein Umdenken. Zugleich ist es auch an der Bauleitung und den Planern, sich auf die neuen Gegebenheiten einzulassen und die Terminpläne so zugestalten, dass man sich im Arbeitsbereich nicht zu nahe kommt. Das bedeutet, dass zum Beispiel bei einem Küchenumbau nicht Vertreter aller Arbeitsgattungen gleichzeitig in einem kleinen Raum tätig sind. Hand in Hand arbeiten bedeutet nicht, dass man sich die Hände bei der Arbeit hält!

Welche Erkenntnisse nehmen Sie für COM2NET aus der Krise mit?

Es ist enorm wichtig, die Firma in normalen Zeiten fit zu machen und genügend finanzielle Reserven zu bilden, um schwierige Phasen überbrücken zu können. Das gibt der Geschäftsleitung Entscheidungsfreiheit und Selbstständigkeit – und die Möglichkeit, den Mitarbeitenden auch in Krisenzeiten Sicherheit zu garantieren. Ich persönlich konnte relativ ruhig agieren und meine Gelassenheit wirkte sich positiv auf das Team aus.

Wollen wir uns vernetzen? Wir kennen uns bestens aus – und beraten Sie gerne.

Weitere Interviews

Mehmeti_web_neu Ibrahim Memeti

Klimavent AG

«Das Miteinander wird sehr hoch gewichtet.»

Zum Interview ›
Marcel Ernst

Ernst, von Petersdorff + Partner AG

«Das Büro von morgen muss zum ‹Brand Experience Space› werden.»

Zum Interview ›
David Calò

Elektro M+C Zürich AG

«In puncto Digitalisierung sind wir weit fortgeschritten.»

Zum Interview ›
Beat Scherrer

Scherrer Metec AG

«Zukünftige Tücken verlangen nach digitaler Fitness.»

Zum Interview ›
Marc Hunziker

Armin Hunziker AG

«In der Krise braucht es klare Führungsabläufe.»

Zum Interview ›
Daniel Berger

DBU Facility Services AG

«Die Belegungsart der Arbeitsplätze wird sich verändern.»

Zum Interview ›
Andy Trümpler

Isolag AG

«Flexible Arbeitsformen sind auch bei uns möglich.»

Zum Interview ›
Denis Battaglioli

Teleinformatik Networks AG

«Es musste alles sehr schnell gehen.»

Zum Interview ›
Walter Nötzli

Gebr. Nötzli AG

«Die einzig wahre Kommunikation ist das persönliche Gespräch.»

Zum Interview ›
Sandro Walder

STUIQ AG

«Das Büro von morgen ist ein Mix aus Architektur, Kommunikation und Eventbühne.»

Zum Interview ›
Jakob von Arx

Bracolux Leuchten AG

«Wir Menschen sind nun mal Herdentiere.»

Zum Interview ›
Daniel Brunner

R. Brunner AG Schreinerei Innenausbau

«Die moderne Technik schenkt uns Flexibilität.»

Zum Interview ›
Adrian Hirzel

Blum&Grob Rechtsanwälte AG

«Unser Business ist und bleibt ein People-Business.»

Zum Interview ›
Stofer_web_neu Rolf Stofer

Möbel Transport AG

«Die junge Generation tickt anders.»

Zum Interview ›
Bonardi_web Marco Bonardi

Marco Bonardi Gipser AG

«Man muss seinem Team Gehör schenken.»

Zum Interview ›
Weber_web Daniel Weber

PI ID AG

«Der Arbeitsplatz wird kleiner, die Kollaborationsflächen grösser.»

Zum Interview ›
Urs Küng

Partner Real Estate AG

«Die Digitalisierung stärkt den Wirtschaftsstandort Schweiz.»

Zum Interview ›