Kapitän mit Überblick.

Interview mit Marc Hunziker, Armin Hunziker AG

Im vergangenen Frühling wurde unser aller Alltag auf den Kopf gestellt: Was hat Sie am meisten überrascht?

Persönlich war ich sehr positiv überrascht, wie schnell die Politik, insbesondere der Bundesrat, ihre Führungsrolle wahrgenommen hat. Hilfreich war sicher, dass der Bundesrat seine Beschlüsse im Team erörtert und diskutiert hat. So kamen insgesamt gute Entscheide zustande. Die Soforthilfemassnahmen waren ein echter Geniestreich, der nur dank unserem gut vernetzten und auf Vertrauen basierenden System möglich war. Als negativ empfand ich aber das allgemeine Vorgehen beim erneuten «Hochfahren» der Wirtschaft. Da fehlte meiner Meinung nach ein klares Konzept.

Was war für Sie rückblickend die grösste Herausforderung?

Die bestand in der Triage der Nachrichten und Meldungen, um diese sinnvoll und gezielt in Richtlinien für die Firma zu «übersetzen». Die Personalführung ist in solchen Krisen noch wichtiger als sonst. Es muss gelingen, innerhalb des Unternehmens Ruhe, Glaubhaftigkeit und damit Vertrauen zu verbreiten.

Welches «Learning» werden Sie für sich und Ihr Unternehmen aus der Krise mitnehmen?

Krisen gibt es immer wieder: Kriege, Ölkrise, Immobilienkrise, Finanzkrise, Corona und so weiter. Sie alle sind im Vorfeld meist nicht erkennbar, verändern unsere gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Strukturen aber schnell und tiefgreifend. Was dabei immer gleich bleibt, sind die rationalen und emotionalen Mechanismen, die sie auslösen. Vor diesem Hintergrund macht unsere Unternehmung mindestens einmal im Jahr eine Risikoanalyse und überprüft konkrete Abläufe. Denn auch wenn lange nichts Unerwartetes passiert, muss man am Ball bleiben und sich auf unvorhergesehene Veränderungen vorbereiten. Die Rettungskräfte und auch die Armee machen es vor. Schliesslich wissen sie nie genau, wie der nächste Brand, die nächste Bergung oder der nächste Konflikt aussieht. Aber sie trainieren die Prozesse und halten das Material à jour. Mich persönlich hat diese spezielle Zeit einmal mehr in meiner Ansicht bestätigt. Das erfolgreiche Meistern von Krisen braucht klare Führungsabläufe und persönliche Ruhe in der Umsetzung. Im Betrieb ist es nicht anders als auf einem Schiff. Der Kapitän steht auf der Brücke und muss den Überblick behalten.

«Um Krisen erfolgreich zu meistern, braucht es klare Führungsabläufe und persönliche Ruhe in der Umsetzung.»

Welche Rolle spielt die Digitalisierung innerhalb Ihres Unternehmens und Ihrer Branche?

Eine wichtige, aber nicht matchentscheidende Rolle. Das grösste Potenzial sehe ich darin, dass die Digitalisierung uns darin unterstützen kann, die Logistik- und Administrationsprozesse effizienter und schlanker zu gestalten. Aber insgesamt braucht unser Business natürlich den Menschen. Leute, die ihr Handwerk perfekt beherrschen. Und es braucht ein persönliches Gespür für Innovationen und Trends, für Farben und Materialien – und für die Umwelt. Dieser Teil lässt sich nicht digitalisieren.

Es gibt Homeoffice-Fans und jene, die dem Homeoffice eher kritisch begegnen. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Das Homeoffice hat auf jeden Fall gewisse Vorteile. Die Verkehrsbelastung nimmt dadurch ab. Und weil der Arbeitsweg wegfällt, spart man automatisch Zeit. Ich sehe aber auch einige Risiken. Wer zuhause kein richtiges Büro hat, arbeitet womöglich am Esstisch und sitzt den ganzen Tag auf dem Küchenstuhl. Das ist auf Dauer keine sinnvolle Lösung. Es wirkt sich negativ auf die Produktivität aus und kann sogar zu körperlichen Beschwerden führen. Auch der sichere Umgang mit sensiblen Daten ist im Homeoffice viel schwieriger. Ausserdem kommt unweigerlich die Frage auf, wer für welche Kosten aufkommt. Und ganz entscheidend ist auch die Tatsache, dass isoliertes Arbeiten zu einem Mangel an informellem Austausch führt – und dies wiederum hemmt Innovation.

Wir malen und beschriften seit drei Generationen. Bald auch für Sie?

«In der Krise braucht es klare Führungsabläufe.»

Weitere Interviews

Sandro Walder

STUIQ AG

«Das Büro von morgen ist ein Mix aus Architektur, Kommunikation und Eventbühne.»

Zum Interview ›
Marcel Ernst

Ernst, von Petersdorff + Partner AG

«Das Büro von morgen muss zum ‹Brand Experience Space› werden.»

Zum Interview ›
Mehmeti_web_neu Ibrahim Memeti

Klimavent AG

«Das Miteinander wird sehr hoch gewichtet.»

Zum Interview ›
Urs Küng

Partner Real Estate AG

«Die Digitalisierung stärkt den Wirtschaftsstandort Schweiz.»

Zum Interview
«Wirtschaftsstandort Zürich»


Zum Interview
«Arbeitswelten im Wandel»
Jakob von Arx

Bracolux Leuchten AG

«Wir Menschen sind nun mal Herdentiere.»

Zum Interview ›
Andy Trümpler

Isolag AG

«Flexible Arbeitsformen sind auch bei uns möglich.»

Zum Interview ›
Bonardi_web Marco Bonardi

Marco Bonardi Gipser AG

«Man muss seinem Team Gehör schenken.»

Zum Interview ›
Ulrich Teuscher

Horváth

«Hier im Circle entsteht ein neues Business-Ökosystem innovativer und digitaler Unternehmen.»

Zum Interview ›
Peter Gisler

Schweizerische Exportrisikoversicherung (SERV)

«Ich gehe fest davon aus, dass sich hybride Arbeitsformen durchsetzen werden.»

Zum Interview ›
Daniel Brunner

R. Brunner AG Schreinerei Innenausbau

«Die moderne Technik schenkt uns Flexibilität.»

Zum Interview ›
Stofer_web_neu Rolf Stofer

Möbel Transport AG

«Die junge Generation tickt anders.»

Zum Interview ›
David Calò

Elektro M+C Zürich AG

«In puncto Digitalisierung sind wir weit fortgeschritten.»

Zum Interview ›
Walter Nötzli

Gebr. Nötzli AG

«Die einzig wahre Kommunikation ist das persönliche Gespräch.»

Zum Interview ›
Beat Scherrer

Scherrer Metec AG

«Zukünftige Tücken verlangen nach digitaler Fitness.»

Zum Interview ›
Sepp Mürner

COM2NET AG

«Hand in Hand arbeiten geht auch mit Abstand.»

Zum Interview ›
Adrian Hirzel

Blum&Grob Rechtsanwälte AG

«Unser Business ist und bleibt ein People-Business.»

Zum Interview ›
Sandra von Petersdorff

Ernst, von Petersdorff + Partner AG

«Viel besser als ein trendiges Büro ist ein Büro, das die Unternehmenskultur zum Ausdruck bringt.»

Zum Interview ›
Denis Battaglioli

Teleinformatik Networks AG

«Es musste alles sehr schnell gehen.»

Zum Interview ›
Daniel Berger

DBU Facility Services AG

«Die Belegungsart der Arbeitsplätze wird sich verändern.»

Zum Interview ›