Transparenz. Identifikation. Und fröhliche Fische.

Interview mit Jürg Müller, Rohrer Müller Partner

Im Sommer 2021 zog die renommierte Zürcher Anwaltskanzlei Rohrer Müller Partner vom General-Guisan-Quai an den Kreuzplatz. Geplant und realisiert wurde der neue Standort vom 3. Raum. Im Interview gibt Partner Jürg Müller einen Einblick in die Gedanken, Ansprüche und durchaus auch mutigen Entscheidungen, die zum finalen Ergebnis führten – ein Ergebnis voller Leichtigkeit und Stil.

Herr Müller, haben Sie sich gut eingelebt in Ihren neuen Büroräumen?

Absolut. Bereits am Tag nach dem grossen Umzug war unsere Kanzlei dank der hervorragenden Arbeit des externen IT-Teams operativ. Und auch sonst brauchten wir keine lange Angewöhnungszeit.

Dabei waren die Veränderungen für das Team erheblich…

Das ist richtig. Gerade für all jene Mitarbeitenden, die ihr Büro im vierten Obergeschoss haben, war die Umstellung gross. Die Raumstrukturen sind – ganz im Gegensatz zum alten Standort – sehr transparent gestaltet, mit viel Glas. Daran muss man sich natürlich erst mal gewöhnen. Doch das ging zum Glück schnell und mittlerweile fühlen sich alle sehr wohl. Es war definitiv die richtige Entscheidung, auf so viel Transparenz zu setzen. 

Mit welchen Worten würden Sie die neuen Räumlichkeiten beschreiben?

Harmonie, Qualität, Funktionalität und Design – all dies zeichnet unsere Räume aus. Als führende Kanzlei im Miet- und Immobilienrecht mit regelmässigen Spitzenplätzen im jährlichen Bilanz-Rating ist es uns gelungen, Büros zu realisieren, die unseren Ansprüchen und unserer Stellung im Markt gerecht werden. Mit unseren neuen Räumen können wir uns in allen Belangen identifizieren. Und diese Identifikation ist mitentscheidend für unseren Erfolg.

Ihr perfektes Büro – was muss es alles bieten?

Als Anwältinnen und Anwälte im Immobilienrecht arbeiten wir meist als Einzelkämpfer und sind dabei auch stark forensisch tätig. Das viele Telefonieren und Diktieren macht das Einzelbüro unabdingbar. Deshalb haben wir die Büros entsprechend grosszügig konzipiert. Der Nutzer muss sich wohlfühlen. Ruhe und eine zeitgemässe Infrastruktur sind essenziell. Genauso wichtig ist ein Ort, der einen Gegenpol zum isolierten Arbeiten bietet. Dafür ist unsere wohnliche, bequeme Kaffeeecke ideal – für den unkomplizierten fachlichen, aber auch zwischenmenschlichen Austausch. 

Weshalb arbeiteten Sie mit Marcel Ernst und dem 3. Raum zusammen?

Weil das gesamte Netzwerk von Marcel Ernst über eine ausgesprochen breite Erfahrung verfügt. Dies war für uns sehr wichtig.

Welche architektonischen und strukturellen Inputs brachten Ernst, von Petersdorff + Partner in das Projekt ein?

Die Kernthese von Marcel Ernst und Sandra von Petersdorff lautete: Lasst euch die Chancen der Planung nicht entgehen und hinterfragt alles, was ihr bislang für selbstverständlich erachtet habt. Es gibt keine Tabus. Das nahmen wir uns zu Herzen und wagten uns an Veränderungen heran, die wir zunächst nicht in Betracht gezogen hätten. Konkrete Beispiele sind die komplett verglasten Büros. Oder unsere neue Cafeteria mit stylischer Sofa-Lounge. Ohne den professionellen Input von Marcel Ernst hätten wir diese wohl nicht so grosszügig dimensioniert. Was sich ebenfalls als sehr angenehm erweist, ist die klare Aufteilung in Kunden- und Mitarbeiterzone. So können sich unsere Anwältinnen und Anwälte in ihren verglasten Büros optimal entfalten und bei Bedarf auch mal «ausbreiten», ohne dass dies jemanden stören würde. 

Das neue Office bietet auch Raum für eine mögliche Expansion…

Die Expansion steht bei uns zwar nicht im Vordergrund, doch wir sind stets bestrebt, unsere Dienstleistungen auf die Nachfrage unserer meist langjährigen Klienten auszurichten und sie allenfalls auch zu ergänzen. Da ist es wichtig, über Platzreserven zu verfügen, um bei Bedarf weitere Spezialisten in die Kanzlei aufnehmen zu können. 

«Die These lautete: Hinterfragt alles, was ihr bisher als selbstverständlich erachtet habt.»

Welche Rolle spielt das Thema «Diversität» im Alltag in einer modernen Anwaltskanzlei wie Rohrer Müller Partner?

Wir verstehen den Begriff der Diversität als Ausdruck der Vielfalt. Und diese liegt auch in der Lösungsfindung. Jede Problemstellung, die wir zu analysieren haben, ist einzigartig. Folglich sehen auch die Antworten darauf unterschiedlich aus. Wer standardisierte Antworten anstrebt, verpasst die für den Klienten optimale Lösung.

Was ist Ihr Lieblingsort im Büro – und warum?

An einem schönen Mittag im Sommer auf unserer Terrasse mit Grillstelle und Blick über die Stadt – das ist für mich Erholung pur!

Auf der Tapete in der Cafeteria tummeln sich riesige Fische. Keine Nullachtfünfzehn-Wahl…

Das Thema Wasser hatte schon über die aquafarbene, wellenförmige Akustikdecke Einzug in die Cafeteria gehalten. So waren die Fische quasi eine logische Folge und Ergänzung. Wir waren zunächst skeptisch, da die Tiere oftmals nicht allzu freundlich aussehen. Und wir wollten natürlich keine griesgrämigen Gesichter in unserer Cafeteria. So machte sich Sandra von Petersdorff für uns auf die Suche nach einer Tapete mit glücklichen Fischen. Und siehe da: Sie wurde fündig!



Die Anwaltskanzlei Rohrer Müller Partner ist spezialisiert auf alle Belange des öffentlichen und privaten Bau- und Immobilienrechts. In ihren Rechtsgebieten zählt sie zu den schweizweit renommiertesten und erfolgreichsten Kanzleien und erhält im jährlichen Bilanz-Ranking regelmässig Bestnoten. www.rmp.ch

Sie möchten mehr sehen?

Weitere Interviews

Walter Nötzli

Gebr. Nötzli AG

«Die einzig wahre Kommunikation ist das persönliche Gespräch.»

Zum Interview ›
Bonardi_web Marco Bonardi

Marco Bonardi Gipser AG

«Man muss seinem Team Gehör schenken.»

Zum Interview ›
Daniel Brunner

R. Brunner AG Schreinerei Innenausbau

«Die moderne Technik schenkt uns Flexibilität.»

Zum Interview ›
Ueli Hostettler

Rahn+Bodmer

«Perfektion im Detail. Und der Blick fürs grosse Ganze.»

Zum Interview ›
Adrian Hirzel

Blum&Grob Rechtsanwälte AG

«Unser Business ist und bleibt ein People-Business.»

Zum Interview ›
Sandro Walder

STUIQ AG

«Vorleben ist Key.»

Zum Interview ›
Marc Hunziker

Armin Hunziker AG

«In der Krise braucht es klare Führungsabläufe.»

Zum Interview ›
Mehmeti_web_neu Ibrahim Memeti

Klimavent AG

«Das Miteinander wird sehr hoch gewichtet.»

Zum Interview ›
Jakob von Arx

Bracolux Leuchten AG

«Wir Menschen sind nun mal Herdentiere.»

Zum Interview ›
Sandra von Petersdorff

Ernst, von Petersdorff + Partner AG

«Viel besser als ein trendiges Büro ist ein Büro, das die Unternehmenskultur zum Ausdruck bringt.»

Zum Interview ›
Sepp Mürner

COM2NET AG

«Hand in Hand arbeiten geht auch mit Abstand.»

Zum Interview ›
Andy Trümpler

Isolag AG

«Flexible Arbeitsformen sind auch bei uns möglich.»

Zum Interview ›
David Calò

Elektro M+C Zürich AG

«In puncto Digitalisierung sind wir weit fortgeschritten.»

Zum Interview ›
Daniel Berger

DBU Facility Services AG

«Die Belegungsart der Arbeitsplätze wird sich verändern.»

Zum Interview ›
Marcel Ernst

Ernst, von Petersdorff + Partner AG

«Das Büro von morgen muss zum ‹Brand Experience Space› werden.»

Zum Interview ›
Denis Battaglioli

Teleinformatik Networks AG

«Es musste alles sehr schnell gehen.»

Zum Interview ›
Urs Küng

Partner Real Estate AG

«Die Digitalisierung stärkt den Wirtschaftsstandort Schweiz.»

Zum Interview
«Wirtschaftsstandort Zürich»


Zum Interview
«Arbeitswelten im Wandel»
Beat Scherrer

Scherrer Metec AG

«Zukünftige Tücken verlangen nach digitaler Fitness.»

Zum Interview ›
Ulrich Teuscher

Horváth

«Hier im Circle entsteht ein neues Business-Ökosystem innovativer und digitaler Unternehmen.»

Zum Interview ›
Peter Gisler

Schweizerische Exportrisikoversicherung (SERV)

«Ich gehe fest davon aus, dass sich hybride Arbeitsformen durchsetzen werden.»

Zum Interview ›
Stofer_web_neu Rolf Stofer

Möbel Transport AG

«Die junge Generation tickt anders.»

Zum Interview ›